Auch 2023 wurden im Kinder Medien Monitor ausführliche Daten zur Mediennutzung in der Freizeit von Kindern im Alter von sechs bis 13 Jahren erhoben und veröffentlicht. Die Studie steht in diesem Jahr unter dem Motto „Klassische Medien geben Sicherheit – Soziale Medien auf dem Prüfstand“. Den Daten zufolge sind sowohl digitale und soziale Medien als auch „klassische“ Medien wie das Fernsehen noch weit verbreitet. Außerdem beleuchtet die Studie die Sichtweise von Erziehungsbeauftragten und deren Vertrauen hinsichtlich verschiedenster Medien. Der ausführliche Berichtsband des Kinder Medien Monitor 2023 kann online heruntergeladen werden. 

Heike vom Orde und Dr. Alexandra Durner haben für das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) aktualisierte Daten zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland in den Grunddaten Kinder und Medien 2023 bzw. Grunddaten Jugend und Medien 2023 veröffentlicht. Die hauptsächlich quantitativ erhobenen Daten beziehen sich auf den Medienbesitz und die spezifische Mediennutzung. Schwerpunkte liegen dabei auf der Smartphone- und Fernsehnutzung sowie auf dem Internet, Sozialen Medien und mobilen Medien. Zudem liefert die Studie Aufschluss über Veränderungen der Mediennutzung im Zuge der Corona-Pandemie.

Das Arbeitspapier Wahrnehmung, Bewertung und Bewältigung belastender Online-Erfahrungen von Jugendlichen: Eine qualitative Studie im Rahmen des Projekts „SIKID – Sicherheit für Kinder in der digitalen Welt“ von Kira Thiel und Dr. Claudia Lampert beschäftigt sich mit Online-Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in digitalen Öffentlichkeiten. Die Ergebnisse basieren auf qualitativen Interviews mit 16 Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren. So wurden zunächst Interaktionsrisiken ermittelt (allem voran unfreundliches und verletzendes Verhalten, sexuelle Übergriffe und Cybergrooming), die Jugendliche als unterschiedlich belastend erleben. Anschließend wurde untersucht, welche Strategien die Befragten zur Bewältigung dieser Belastungsfaktoren nutzen und in welchem Ausmaß sie Unterstützungsangebote in Anspruch nehmen.

Die Studie „Parasoziale Meinungsführer? Eine qualitative Untersuchung zur Rolle von Social Media Influencer*innen im Informationsverhalten und in Meinungsbildungsprozessen junger Menschen“ von Leonie Wunderlich beschäftigt sich mit der Frage nach der Reichweite und Identifikationsfunktion von Social Media Influencern (SMI) für Jugendliche und junge Erwachsene. Read More →

Mithilfe des Praxisleitfadens werden bewährte Verfahren vorgestellt, die Kinder und Jugendliche dabei unterstützen können, sich sicher im Internet zu bewegen. Das Ziel des Leitfadens ist eine Sensibilisierung für Online-Risiken und die Förderung von verfügbaren Tools und Diensten. Die Anwendung des Praxisleitfadens hilft Risiken zu mindern oder gar zu beheben. Der Leitfaden ist hier verfügbar (auf Englisch).

Das Dossier Teilhaben! Kinderrechtliche Potenziale der Digitalisierung wurde in den letzten Monaten durch neue Beiträge ergänzt. Unter anderem betrachten Dr. Isabel Zorn und Meike Cruz Leon die digitale Inklusion von Kindern mit Behinderung und  Prof. Dr. Angelika Beranek die digitale Kinder- und Jugendhilfe. Auch wurde ein Positionspapier mit Handlungsempfehlungen für die Teilhabe von Kindern im digitalen Raum veröffentlicht. Alle Beiträge des Online-Dossiers sind hier zu finden.

Die AOK-Familienstudie 2022 beschäftigt sich unter anderem mit dem Medienkonsum in Familien. Deutlich wird, dass die Mediennutzung schon bei Kleinkindern einen wichtigen Stellenwert einnimmt und teilweise das empfohlene Ausmaß überschreitet. Die AOK weist darauf hin, dass dies ein Risiko für die Gesundheit darstellen kann und fordert Eltern auf, gemeinsam mit ihren Kindern die Medienwelt zu entdecken. Hier geht es zur Studie abgerufen werden. 

Im Auftrag von klicksafe.de wurden im Rahmen des Safer Internet Day 2023 Eltern und deren Kinder (10 bis 17 Jahre) zum Thema „#OnlineAmLimit. dein Netz. dein Leben. deine Grenzen.“ befragt. Die Studie liefert Hinweise darüber, wie Kinder und Jugendliche sowie ihre Eltern die jeweilige Mediennutzung einschätzen, welche Diskrepanzen sichtbar werden und welche Mediennutzungsregeln als sinnvoll erachtet werden. Der vollständige Bericht ist hier zu finden. 

Die 58. Ausgabe der GMK-Reihe „Schriften zur Medienpädagogik“ Lasst uns spielen – Medienpädagogik und Spielkulturen widmet sich der medienpädagogischen Auseinandersetzung mit digitalen Spielformen. Die Beiträge präsentieren Ansätze, mit der sich die Medienpädagogik dem digitalen Spiel annähert und geben notwendige Impulse für den Umgang mit der Entwicklung von digitalen Spielwelten. Hier ist die Ausgabe abrufbar.

2012 wurde die europäische Strategie „Better Internet for Kids (BIK+)“ zum ersten Mal vorgestellt. 10 Jahre später wurde eine aktualisierte Version erarbeitet, die auch in kinderfreundlicher Sprache und auf Deutsch verfasst wurde. Fokussiert wird die Gestaltung von barrierefreien, altersgerechten und informativen Online-Inhalten, welche dem Wohl und den Interessen der Kinder dienen und fußt auf drei Säulen: aktive Teilhabe, sichere digitale Erfahrungen und Stärkung der digitalen Kompetenz. Hier geht’s zur Strategie.